Banner zeichnen Schritt für Schritt

Banner und Fähnchen sind wunderbare Gestaltungsmittel, die uns beim Zeichnen immer wieder begegnen. Auch beim Handlettering, in Sketchnotes oder im Bullet Journal sind Banner tolle Eyecatcher – die sich perfekt Beschriften lassen.

In diesem Tutorial zeige ich dir Schritt für Schritt, wie du schicke Banner zeichnen kannst! Dabei betrachten wir sowohl die simple, geradlinige Variante, als auch komplexe Banner mit geschwungenen Formen.

Basteln um zu zeichnen

Nachfolgend werde ich dir zeigen, wie du schöne Banner Strich für Strich zeichnest. Vorab möchte ich dir noch einen wichtigen Tipp geben:

Möchtest du etwas Bestimmtes zeichnen, schau es dir doch in der Realität mal an!

In diesem Fall ist es nicht schwer, aus einem Papierstreifen einen Banner zu falten. Oder ein Geschenkband zu nutzen, um die Form einer Fahne nachzulegen.

Banner und Flagge in der Realität

Jetzt kannst du dir wirklich ganz genau anschauen, wie die einzelnen Linien verlaufen, welche Teile überlappen und wie Licht und Schatten auf das Banner fallen. Eine bessere Vorlage gibt es nicht, oder?

So hast du die Möglichkeit, dir auch komplexe Formen zu basteln, wenn es dir beim Zeichnen nicht direkt gelingt.

Gebastelte Banner Varianten

Das heißt übrigens nicht, dass du die Vorlage exakt nacharbeiten musst. Als Künstler ist es deine Aufgabe, Formen und Linien zu abstrahieren und nach deinen Wünschen zu verändern.

Geradlinige Banner

Banner zu zeichnen, die nur aus geraden Linien und Rechtecken bestehen, ist die simpelste Art und Weise sich an dieses Thema zu wagen. Alle Linien sind sehr gut reproduzierbar und du kannst bei Bedarf auch ein Lineal oder Geodreieck nutzen.

Tipp: Auch gepunktetes Papier kann dabei sehr hilfreich sein – und fällt kaum auf.

Einzeilig

Wir starten mit einem simplen Banner, der beispielsweise für wenige Worte in einer Zeile gemacht ist.

Geradlinige Banner zeichnen
  1. Als erstes zeichnest du ein einfaches Rechteck. Möchtest du, dass dein Text perfekt in das Banner passt, musst du vor diesem Schritt noch dein Handlettering erstellen.
  2. Jetzt zeichnest du rechts und links wieder ein Rechteck. Leicht versetzt nach unten und hinter dem ursprünglichen Rechteck deines Banners.
  3. Schließlich musst du jeweils nur noch zwei Eckpunkte miteinander verbinden. Auf der linken Seite ist das die untere, linke Ecke des vorderen Rechtecks mit der unteren rechten Ecke des hinteren Rechtecks.

Et voilà! Dein erstes Banner ist fertig. War gar nicht so schwer, oder?

Allein auf Basis diesen Prinzips hast du jetzt bereits unzählige Möglichkeiten, Banner zu gestalten. Verändere dazu zum Beispiel die Positionen der Rechtecke, wiederhole das Vorgehen an den Seiten oder färbe die „Rückseite“ schwarz ein.

Varianten geradliniger Banner

Mehrzeilig

Okay, lass uns die Komplexität geringfügig erhöhen. Jetzt wollen wir einen Banner zeichnen, der über zwei (oder mehr) Zeilen geht. Damit lassen sich auch längere Sprüche in einem schicken Banner unterbringen.

Geradlinige Banner zeichnen
  1. Wir starten wieder mit Rechtecken. Und zwar für jede Zeile eins. In diesem Beispiel werden es zwei gleich breite Zeilen, dementsprechend zeichnest du auch zwei gleiche Rechtecke.
  2. Es folgt die rückseitige Verbindung der Rechtecke. Dazu sind zwei Linien nötig, die die Eckpunkte der Rechtecke miteinander verbinden – allerdings sind die Linien nur zwischen den Rechtecken sichtbar. Die obere rechte Ecke (oberes Rechteck) wird mit der oberen linken Ecke (unteres Rechteck) verbunden. Die untere rechte Ecke mit der unteren linken Ecke.
  3. Nun fehlen nur noch die Enden. Hierbei kannst du nach dem gleichen Prinzip wie bei dem einzeiligen Banner vorgehen. Alternativ zeichnest du kleine Dreiecke an den Enden, die den Winkel der Rückseite aufnehmen. Damit wirkt dein Banner kompakt und in sich geschlossen.

Geschwungene Banner

Ab jetzt wird es dynamisch! Geschwungene Banner wirken deutlich lebendiger als die geradlinigen Varianten. Allerdings erfordern sie auch etwas mehr Übung bei der Zeichnung.

Mit den folgenden Schritten werden dir aber auch solche Banner gelingen. Regelmäßige Übung vorausgesetzt. 😉

Einzeilig

Wir starten wieder mit einem einzeiligen Banner. Da wir jetzt keine rechteckigen Formen mehr haben, folgen wir einer anderen Herangehensweise. Dabei nutzen wir eine Art Basislinie, die uns bei der Formgebung hilft.

Geschwungene Banner zeichnen
  1. Die Basislinie definiert die komplette Form deines Banners. Zeichne sie zuerst in Anlehnung an die zuvor kreierten Banner.
  2. Jetzt ergänzt du an allen Wendepunkten und an den Enden eine gleich lange Linie nach oben. Dort wo das Banner die Linie schneidet, ziehst du sie nur bis zum Schnittpunkt durch.
  3. Die entstandenen Endpunkte verbindest du jetzt miteinander. Die äußeren Endpunkte ziehst du in Richtung des verdeckten Endpunktes hinter dem Banner. Die verbindenden Linien sollten der gleichen Krümmung folgen, wie deine Basislinie.

Und fertig ist dein geschwungenes Banner.

Das geniale an dieser Technik ist, dass du bei der Basislinie nach Belieben vorgehen kannst.

Solange die Linie sich nicht selbst kreuzt, lässt sich immer ein Banner daraus konstruieren! Solche Banner sind übrigens auch beim 3D Lettering ein genialer Bestandteil.

Wenn dir die Verbindung der Endpunkte Schwierigkeiten macht, kannst du zum Üben auch alle Linien (auch die im Hintergrund verdeckten) zeichnen, um sie anschließend zu verbinden.

Dies hilft dabei, das Prinzip zu verinnerlichen. Gleichzeitig entsteht ein durchsichtiges Banner – ebenfalls ein ziemlich cooler Look!

Mehrzeilig

Mehrzeilige, geschwungene Banner lassen sich auf diverse Arten konstruieren. Ich habe mir für die verschiedenen Optiken unterschiedliche Herangehensweisen entwickelt. Eine davon möchte ich dir in diesem Beispiel zeigen.

Es handelt sich dabei um ein zweizeiliges Banner, mit eng aneinander liegenden Schlaufen.

Geschwungene Banner zeichnen
  1. Als erstes brauchen wir zwei geschwungene Formen. Diese erstelle ich am liebsten mit vier Hilfslinien. Die Linien sind jeweils gleich hoch und haben einen kleinen Abstand zueinander.
  2. Indem du die Eckpunkte mit einer geschwungenen Linie verbindest, entsteht jeweils ein Teil des Banners.
    Wichtig: Die Linie geht erst etwas nach unten, dann nach oben und sinkt am Ende wieder auf die Höhe der Hilfslinie ab. Das gilt für alle vier neuen Linien. Sie sieht aus wie eine eine langgezogene Welle.
  3. Es folgt die rückseitige Verbindung. Dabei brauchst du nur zwei kleine Linien ziehen. Sie zeigen in Richtung der entsprechenden Eckpunkte.
  4. Oben und unten ergänzt du abschließend noch eine Linie, nach dem Prinzip der zuvor kennengelernten Basislinie. Ziehe nun noch die vertikalen Verbindungslinien und dein mehrzeiliges Banner ist (von der Form her) fertig!

Je komplexer deine Banner werden, desto eher lohnt es sich mit dem Bleistift eine Vorzeichnung anzufertigen. So kannst du die einzelnen Linien noch korrigieren, bevor du einen Fineliner ansetzt.

Außerdem hast du so die Möglichkeit, geschwungene Banner besser an eine gewünschte Wortlänge anzupassen.

Details, Schattierung & Verzierung

Um deinen Bannern noch einen charmanten Look zu verleihen, ist etwas zusätzliche Arbeit nötigt.

Mit Hilfe von Schattierungen intesivierst du den dreidimensionalen Effekt. Verzierungen und Struktur helfen dabei, das Material deines Banners wahrzunehmen. Und Details wie verschiedene Enden oder kleine Risse geben deinen Bannern schließlich einen tollen Charakter.

Folgende Beispiele verdeutlichen die Wirkung von den verschiedenen Details:

Banner mit verschiedenen Details, Schattierungen und Enden

Beispiel Banner im Video

Wenn du die Banner noch einmal in Bewegtbild sehen möchtest, schau dir mein Video dazu an:

Noch mehr Banner

Die Möglichkeiten der Banner Gestaltung sind damit noch längst nicht ausgeschöpft. Die Komplexität lässt sich weiter steigern, sodass absolut geniale Formen entstehen. Auch die Haptik lässt sich noch deutlicher andeuten.

Komplexes Banner mit Schrift

Und natürlich kann man es auch völlig übertreiben – die Folge ist mindestens ein Knoten im Gehirn. 😉

Banner mit Perspektive und Überlappungen

Wenn du Lust auf weitere Beispiele und Strich für Strich Anleitungen hast, schreib es gern in die Kommentare! Bis dahin wünsche ich viel Spaß beim Banner zeichnen.

36 Gedanken zu „Banner zeichnen Schritt für Schritt“

  1. Mir gefallen deine vielen E-Mail. Seit dem ich den MiniWorkshop angefangen habe bin ich begeistert von Dir, deinen Erklärungen und Tipps.
    Daaaanke das du anderen hilfst und uns mit deiner kreativität inspirierst.

    Antworten
  2. Hallo Timo.
    Ich bin begeistert. Es wird so leicht und einfach dargestellt. Aber auch hier greift wieder das alte chinesische Sprichwort:
    „Üben, üben, üben“
    Vielen Dank
    Grandmama Mo

    Antworten
  3. Hallo Timo,

    ich habe Probleme mit 3D -Sehen und umsetzen.
    Deine Anleitung finde ich schon beim schnellen Überlesen super, weil sie detailliert und gut nachvollziehbar ist.
    Deine Anleitung motiviert mich, doch mal Banner umzusetzen und mich zu trauen.
    Hab vielen Dank für die kostenlose Anleitung und Hilfe.
    Ganz viele Grüße

    Christine

    Antworten
  4. OH WOW 🥰😳

    Vielen Dank für eine soooo tolle Erklärung, die auch die dunkelste Kerze auf der Torte kapieren sollte – Ich! 🤣

    Ich finde generell deinen Blog total inspirierend.
    Wegen dir habe ich mir 3 Bücher, 20 Edding Brush Pen’s, 2 Bleistifte und n Set bestehend aus 1 brush pen und 3 Finelinern gekauft 👏
    Heute fleißig das Alphabet aus deinen kostenlosen Übungen geübt 💪

    Liebe Grüße
    Nina

    Antworten
  5. Ganz lieben Dank Timo!
    Wichtig war für mich die Übertragung des Echten und die „Basislinie“.
    Ganz lieben Dank für deine sichtbare Mühe und dein sauberes Schritt für Schritt erklären.

    Ich würde mir etwas zum Thema Schatten wünschen.
    Ich Grunde habe ich das Prinzip verstanden. Aber beim Lettern ist es doch in der Umsetzung für mich, wie auswendig gelerntes einzusetzen.

    Lg

    Antworten
  6. Hey Timo,

    Super erklärt, tolle Beispiele und gut umsetzbare Ideen!
    Vielen Dank für den regelmäßigen Input, den man oft auch mal zwischen „Tür und Angel“ umsetzen kann. Ich finde deine Online-Kurse übrigens auch echt toll, die ich, wie ein Nachschlagewerk, ganz oft wieder öffne, um mir das Ein oder Andere Schritt für Schritt erklären zu lassen.

    Herzliche Grüße
    Claudia

    Antworten
  7. Hallo Timo,
    Deine kreativen Mails inspirieren mich jetzt schon eine ganz Weile. Auch wenn Handlettering nicht mein liebstes Hobby wird – ich bin nun einmal Bastlerin – ,so gefallen mir doch die vielen Tipps und Tricks. Heute gefallen mir die aus Papier gefalteten Banner besonders gut. Die werden sofort nachgebastelt und dann bestempelt. Zum üben male auch gerne gestempelte Schriftzüge nach. Zusammen mit Deinen Anleitungen wird fast immer was Schönes draus. Ich freue mich schon auf Deine nächste Post. Vielen Dank und mach weiter so!
    Liebe Grüße
    Gisela

    Antworten
    • Oh wie cool, danke dir!
      Aber dass das Handlettering nicht dein liebstes Hobby wird kann ich so eigentlich nicht stehen lassen. 😛
      Viel Spaß weiterhin beim Basteln und liebe Grüße.

      Antworten
  8. Moin Timo,
    ich bin ein großer Fan von deiner Kunst. Ganz begeistert bin ich nun schon seit einigen Monaten bei deinem Handlettering Online – Kurs dabei. Wer wirklich etwas lernen möchte auf diesem Gebiet ist mit deinem Kurs wunderbar beraten. Und diese verständlichen Schritt-für-Schritt-Anleitungen wie aus deinen Kursen, hast du auch hier bei den komplexen Themen Banner & Co. umgesetzt. Ich schaue gerade ganz freudig auf mein Blatt Papier und staune Bauklötze, wie „einfach“ es dann teilweise doch geht wenn man weiß wie. Und Übungen erstellen dann die schönsten Banner mit der Zeit – nur steht mir noch meine Ungeduld im Weg 😀
    Danke danke und nochmals danke für deine zahlreichen Tipp, Tricks und Kniffe in deinen Mails/Blog.
    LG
    Anja

    Antworten
    • Wow, vielen Dank, Anja! Komplexe Ideen und Zeichnungen in simple, reproduzierbare Schritte herunterzubrechen finde ich auch persönlich immer wieder spannend.
      Schön, dass du so fleißig dabei bist. Die Ungeduld darf dich ruhig begleiten. 😀
      Liebe Grüße

      Antworten
  9. Hallo, Timo,
    wieder einmal ein mehr als gelungener Beitrag, weil du alle Schritte klar und sehr verständlich beschreibst – und dazu noch in sehr kleinen Schritten! Grandios und: DANKE fürs Teilen!

    Antworten
  10. Hallo Timo, tolle Anleitung.So ist es gar nicht mehr schwierig, Banner zu zeichnen. Deine Tipps sind immer super! Vielen Dank für die hilfreichen Emails!
    LG, Birgit

    Antworten
  11. Hallo Timo, ich bin erstaunt wieviel von deinem Wissen du einfach „kostenlos“ weitergibst. Ob Übungsblätter, Schriftengenerator etc….., jetzt sogar Banner. Du erklärst alles so, dass sogar ich es verstehe. Einfach nur toll!! Mach weiter so. Herzlichen Dank!!

    Antworten
    • Hallo Elke, danke dir.
      Das geht auch nur, wenn ich parallel Wissen, Übungsblätter und Anleitungen in Form von Kursen usw. verkaufe und Produkte auf meiner Webseite vermittle. Es ist immer ein Balanceakt aus kostenlosen und kostenpflichtigen Inhalten.
      Liebe Grüße!

      Antworten
  12. Hallo Timo,
    die Banneranleitungen sind super. Ich kann schon ein paar Banner zeichnen aber du haust ja alles um.
    Und die Anleitungen sind einfach super erklärt. Mit den einzelnen Schritten versteht das jeder. Sogar ich, und ich bin im Bannerzeichnen ein große Niete. Könntest du vielleicht für den sail away Banner auch eine Strich für Strich Anleitung machen? Der sieht nämlich richtig toll aus.
    LG Rahel

    Antworten
  13. Hallo Timo,
    seit einigen Monaten bin ich begeisterter Leser deiner tollen Handlettering Post. Nach so einer Website habe ich schon lange gesucht! Danke für deine tollen Tips und super Anleitungen!

    LG Sarah

    Antworten

Schreibe einen Kommentar